Mia Aegerter

Aus GZSZ Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
300px
Mia Aegerter
Name Mia Aegerter
Geburtstag 09.10.1976 in Freiburg im Üechtland





Rolle bei GZSZ Xenia di Montalban
Dabei seit ?
Bis ?

Mia Aegerter wurde am 09.10.1976 in Freiburg im Üechtland geboren. Sie ist von der Nationalität her schweizerisch und spielt seit {{Folge Datum Fehler im Ausdruck: Nicht erkanntes Satzzeichen „?“|?}} die Rolle Xenia di Montalban bei GZSZ. Mia Aegerter ist in {{Folge Datum Fehler im Ausdruck: Nicht erkanntes Satzzeichen „?“|?}} bei Gute Zeiten, Schlechte Zeiten ausgestiegen.




Mia (Myriam) Aegerter (* 9. Oktober 1976 in Freiburg im Üechtland) ist eine Schweizer Popsängerin und Schauspielerin.

Biografie

Mia Aegerter wuchs in einer Künstlerfamilie auf. Sowohl ihre Mutter (Gitarrenlehrerin) als auch ihr Vater (Drummer) spielen in einer Band. Auch Mia konnte sich schnell in ihrer Kindheit für die Musik begeistern. Sie spielte von klein auf Gitarre und schrieb ihre eigenen Songs. Nach ihrer Matura zog sie nach München, wo sie an der Musicalakademie Gesang, Tanz und Schauspiel studierte.

1998 gewann sie den Imitatorenwettbewerb in der von Rudi Carrell moderierten Sendung Lass Dich überraschen und trat in der Soundmixshow mit dem Titel Torn von Natalie Imbruglia auf. Außerdem war sie als Tänzerin im Videoclip Doubledecker der Band Liquido zu sehen.

Bekannt wurde Aegerter durch zahlreiche Auftritte als Xenia di Montalban in der Serie Gute Zeiten – Schlechte Zeiten (Sommer 2000 – März 2003). Wegen einer spät entdeckten Lungenkrankheit musste sie eine sechsmonatige Pause machen. 2003 wurde sie mit dem Prix Walo (Schweizer Auszeichnung) in der Kategorie Newcomer 2003 geehrt und erhielt am 1. April 2004 für den Song Hie u jetzt in der Schweiz den COMET in der Kategorie Best CH Act 2003. Sie moderierte ausserdem im Jahr 2004 das Jugendmagazin Bravo TV. Am 8. Januar 2005 wurde sie mit dem renommierten SwissAward in der Kategorie „Showbusiness“ geehrt. Ausserdem war sie neben Detlef „D!“ Soost und Chris von Rohr in der Jury der Ausgabe 2004/05 der TV-Show 'MusicStar auf SF DRS.

Im Februar 2005 war Aegerter zusammen mit Ronan Keating in Deutschland auf Tour. Am 12. März 2005 nahm sie mit dem Titel Alive an der Deutsche Vorentscheidung zum Eurovision Song Contest 2005 teil, wo sie den 3. Platz belegte. Im April 2005 tourte sie mit ihrer Band durch diverse Schweizer Clubs. Die Bandmitglieder kümmerten sich derweil um Merchandising und übernahmen weitere wichtige Aufgaben im Hintergrund der Mia Aegerter-Tour. Im Sommer trat sie außerdem an verschiedensten Schweizer Festivals auf, wie zum Beispiel dem Openair Tufertschwil oder dem Openquer Zell.

Im Januar 2006 wurde in der Schweizer Zeitung Blick ihre Liebe zu ihrem Gitarristen und Produzenten Julian Feifel bekannt gemacht. Am 21. März 2006 trat Aegerter mit der Ankündigung eines neuen Albums und einer Single wieder in die Öffentlichkeit. Die Single Meischterwärk/Masterpiece Of Humankind erschien am 12. Mai 2006, das Album Vo Mänsche U Monster/Of Humans And Monsters folgte am 9. Juni 2006. Mit einer neuen Band und einigen alten Hasen des alten Teams macht sich Mia nun auf durch verschieden Schweizer Städte zu touren. Ihre Mutter begleitet Sie dabei immer.

Die meisten Radiostationen weigerten sich 2006, ihre neue Single Meischterwärk abzuspielen, weil der Song angeblich zu rockig war. Auch weil auf Promotion beispielsweise im TV verzichtet wurde, war das Chartergebnis ernüchternd - sie klassifizierte sich nur zwei Wochen in der Hitparade und kam nicht einmal unter die Top 50. Jedoch das zugehörige Album Meischterwärk/Masterpiece Of Humankind konnte sich in den Charts etwas besser behaupten. Top25 und einige erfolgreiche Live Auftritte in der Schweiz, aber auch in Deutschland haben bestätigt, dass man auch ohne übermäßiger Werbung wahrgenommen werden kann. Inhaltlich beschäftigte sich Mia Aegerter darin mit der Rolle als Frau in der heutigen Gesellschaft.

Filmografie

Filme

  • 2003: Achtung, fertig, Charlie!
  • 2005: Leben auf Kredit

Serien

  • 2000-2003: Gute Zeiten – Schlechte Zeiten

Weblinks



alle Darsteller
Hauptdarsteller ehemalig (mit Fotos) • Aelrun Goette • Alexander Becht • Alexander Eisenfeld • Alexander Kiersch • Alexander Schäfer • Alexandra Finder • Alexandra Neldel • Andrea-Kathrin Loewig • Andreas Arnstedt • Andreas Elsholz • Angela Neumann • Anna Frenzel-Röhl • Anna Lübbecke • Anne Brendler • Arne Stephan • Bernhard-Heinrich Herzog • Björn Harras • Cathrin Vaessen • Christin Baechler • Claudia Weiske • Dagmar Sitte • Daniel Enzweiler • Dirk Borchardt • Dirk Meier • Dominic Boeer • Felix Isenbügel • Felix von Jascheroff • Fenja Rühl • Franziska Dilger • Gordon Munro • Hanne Wolharn • Hannelore Minkus • Hans Christiani • Hendrik Borgmann • Ines Victoria Macha • Irene Neuner • Jan Hartmann • Jan Sosniok • Jasmin Tawil • Jeanette Biedermann • Jessica Ginkel • Johannes Baasner • Josephine Schmidt • Julian Scheunemann • Katharina Ursinus • Kea Könneker • Klaus-Dieter Klebsch • Kristin Meyer • Laurent Daniels • Lena Ehlers • Maike von Bremen • Manfred Callsen • Maren Thurm • Marie-Christine Herriger • Matthias Hinze • Matthias Matz • Mia Aegerter • Michael O. Rüdiger • Michael Trischan • Mirjam Köfer • Mona Klare • Nadine Dehmel • Natalie Alison • Natascha Pfeiffer • Neelesha Barthel • Nik Breidenbach • Nina Bott • Norman Kalle • Oliver Bender • Oliver Petzokat • Patrick Harzig • Peer Kusmagk • Pete Dwojak • Rainer Meifert • Ralf Benson • Raphael Schneider • Raphael Vogt • Raúl Richter • Rhea Harder • Robert Lyons • Roman Roth • Sali Landricina • Samia Dauenhauer • Sandra Keller • Sarah Tkotsch • Saskia Valencia • Senta-Sofia Delliponti • Simone Hanselmann • Stefan König • Stefanie Julia Möller • Susan Sideropoulos • Suzanne Ziellenbach • Sıla Şahin • Thomas Gohlke • Tim Sander • Timmo Niesner • Tina Bordihn • Tokessa Martinius • Torsten Stoll • Udo Thies • Uta Kargel • Victoria Sturm • Viktoria Voigt • Yvonne Catterfeld • İsmail Şahin
Nebendarsteller ehemalig (mit Fotos) • Ana Fonell • Andreas Grothusen • Annemarie Eilfeld • Antonia Hinze.jpg • Aylin Thompson • Bastienne Voss-Büttner • Benito Keolun Sambo • Benjamin Kiss • Bernd Ludwig • Birgit Anders • Branco Vukovic • Bärbel Röhl • Caroline Beil • Christa Rockstroh • Christian Olsen • Christian Oskar Spitzl • Christiane Christiani • Christiane Maybach • Christoph Quest • Claudia Arnold-Brauner • Claudio Maniscalco • Constanze Harpen • Daniel Fripan • Debora Weigert • Denise Zich • Denize Gorzelanny • Dorothea Gebhardt • Egon Hofmann • Eva-Katrin Weiss • Evelyn Meyka • Finja Büngel • Frederic Sieber • Fritz Hammer • Gabriela Krestan • Gabriele Blum • Gerd Blahuschek • Gerhard Gutberlet • Gert Klotzek • Gloria Iberl • Gundi Eberhard • Gytta Schubert • Hannes Stelzer • Hans Klima • Heide Domanowski • Heidi Weigelt • Heinke Hüttmann • Holger Hauer • Ilonka Breitmeier • Ingrid Steeger • Inka Löwendorf • Inka Victoria Groetschel • Ivie Obazee • Jaime Tadeo Mikan • Jonas Harder • Josephin und Victoria Kunze • Juana von Jascheroff • Judica Albrecht • Judith Gerke • Julia Gerke • Just Friends • Karin Winkler • Kevin Klockzin • Klaus Schindler • Lucilectric • Luise von Finckh • Lutz Moik • Magnus und Niklas Paul • Mandy-Marie Mahrenholz • Marcus Ulbricht • Marcus Vick • Margot Rothweiler • Mariella Ahrens • Martin Hoppe • Matthias Rödder • Matthias Zieschang • Mey Lan Chao • Mia Sophie Lange • Michael Griem • Michael von Rospatt • Mike Zobrys • Monica Gruber • Nils Daniel Finckh • Nora Bendig • Norbert Hülm • Oliver Reinhard • Patrick und Phillip Kaufmann • Peter Groeger • Peter Hladik • Peter Lehwald • Philine Aoudi • Philipp Rimmele • Rimbert Spielvogel • Roland Boecker • Ross Antony • Roswitha Dost • Rudolf Geske • Sabine Manke • Shai Hoffmann • Silvester Berger • Stephan Meyer-Kohlhoff • Susanne Evers • Suzanne Kockat • Sylvia Habermann • Thomas Engel • Thomas Mai • Thorsten Heidel • Tommaso Cacciapuoti • Ulrike Haase • Verena Araghi • Volker Lüdecke • Werner Kanitz • Wilfried Loll • Wolfgang Grindemann • Wookie Mayer

a0c5899e7b4548dd8953ef9052080e7e