Bernhard Gundlach

Aus GZSZ Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Helmut Hagen spielt Bernhard Gundlach
Name Bernhard Gundlach






Dabei seit 394
Bis 527


Charakter[Bearbeiten]

Helmut Hagen spielte von Folge 394 - 403 und von Folge 515 - 527 Bernhard Gundlach, Dr. Michael Gundlachs Vater, zu dem dieser anfangs ein sehr schlechtes Verhältnis hatte.



Name[Bearbeiten]

Bernhard Gundlach

Dr. Bernhard Gundlach


Beruf[Bearbeiten]

Bernhard als Arzt ( Folge 525 )

Facharzt für Allgemeinmedizin und Homöopathie ( Allerdings kennt er sich nicht auf dem Gebiet der Akupunktur aus wie sein Sohn )



Besonderheiten[Bearbeiten]

  • Er hat einen leicht österreichischen Akzent.
  • Sein Sohn Michael hatte ihn einmal vor einem schweren Kunstfehler bewahrt, woraufhin er ihn darauf gedrängt hatte, seine Praxis zu schließen.

Charaktereigenschaften[Bearbeiten]

Positiv

  • spontan
  • hilfsbereit
  • humorvoll
  • charmant zu jungen Frauen
  • höflich
  • zuvorkommend

Negativ

  • stur
  • eigensinnig
  • starrköpfig ( wie sein Sohn )
  • wirkt manchmal etwas besserwisserisch
  • streng

Vorlieben:[Bearbeiten]

  • junge Frauen
  • Jazz
  • Wein und Weinproben
  • Medizin
  • Indien
  • Parties
  • ferne Reisen


Lebenslauf[Bearbeiten]

Bernhard Gundlach ( Folge 520 )


Bernhard Gundlach hatte schon immer ein Faible für junge Frauen. Er hat früh seine Familie wegen einer Jüngeren verlassen, weil ihm ferne Reisen, Partys und schöne Frauen wichtiger waren als seine eigene Familie. Als er die Familie verließ, war Michael gerade mal 15 Jahre alt. Seine Schwester Annette Probst war volljährig und war gerade von zu Hause ausgezogen. Michael musste sich von nun an um seine Mutter und den ganzen Haushalt alleine kümmern, während Bernhard mit seiner Geliebten in der Weltgeschichte herumtingelte. Er genoss das Leben und kümmerte sich nicht darum, Verantwortung zu übernehmen. Zu Hause starb in der Zwischenzeit seine Frau an gebrochenem Herzen. Bernhard tauchte nicht einmal zu ihrer Beerdigung auf, was Michael seinem Vater nie verzeihen konnte.

Er war so mit sich beschäftigt, dass er nicht einmal merkte, dass Michael seinen Vater schon mit 5 Jahren so nacheiferte, dass er genauso werden wollte wie er. Für Michael war Bernhard der beste Arzt, den es gab. Doch, als Michael erkannte, wie sein Vater wirklich war und dass er sich um nichts scherte, war er total schockiert. Von da an wollte aber Michael auch nichts mehr von seinem Vater wissen und machte immer dicht, wenn es um ihn ging. Dadurch, dass Bernhard seine Familie früh verlassen hatte, wurde Michael seiner kompletten Jugend beraubt und konnte nicht wie die anderen Jungen aufwachsen.

Erst als Michael ein Student war und Medizin studierte, tauchte Bernhard noch einmal auf. Dabei hätte er fast einen schweren Kunstfehler begangen, vor dem Michael ihn aber noch rechtzeitig bewahren konnte. Doch bis heute hat Bernhard sich nicht bei seinem Sohn bedankt. Beide gingen immer sehr distanziert und kühl miteinander um. Michael wollte nichts mehr mit seinem Vater zu tun haben.



Der unerwartete Besuch

Michael ist genervt von Bernhard ( Folge 395 )

Als Michael heiratete, besuchte Bernhard das junge Brautpaar. Da Michael ihm nicht gesagt hatte, wann er heiratete, kam Bernhard 1 Monat zu spät und dachte nun, jetzt sei erst Polterabend. Alle verstanden sich sehr gut mit dem netten, sympathischen Charmeur, nur sein eigener Sohn nicht. Keiner konnte verstehen, was Michael gegen ihn hatte. Und nicht einmal Iris konnte Michael dazu bewegen, sich mit seinem Vater auszusprechen. Michael war ZU enttäuscht und verletzt. Zu tief sitzt die Wunde, die Bernhard seinem Sohn und seiner Frau angetan hatte. Er war launisch und ging dem Thema immer wieder aus dem Weg.

Besonders schlimm war es, als Michael seinem Vater erlaubte, an seiner Sprechstunde teilnehmen zu können. Dort stellte Bernhard seinen Sohn vor einem Patienten ( Herrn Kanopke ) bloß, indem er ihn mit Hilfe der Knalltütenmethode als Simulant entlarvte, was Michael nicht erkannt hatte. Doch Michael musste einsehen, dass sein Vater diesmal recht gehabt hatte.

Zwischen seinem Vater und Michael kam es sogar zum Eklat, als Bernhard und Iris sich überlegten, Michael in der Praxis zu helfen. Sie ließen Michael schlafen und Bernhard übernahm in der Zeit schon mal die Sprechstunde. Als Michael das bemerkte, rastete er aus und schmiss seinen Vater kurzerhand hinaus. Um sich abzureagieren, stattete Bernhard seinen alten Kollegen im Krankenhaus einen Besuch ab. Bei der Gelegenheit lernte er auch Milla Engel kennen, die gerade dort war, um ihren kleinen Bruder Oliver Engel zu besuchen, der gerade einen schweren Unfall hatte. Milla war sofort hin und weg von Bernhard und seiner sympathischen Art, wie er mit ihrem Bruder umging. Milla verliebte sich sogar ein bisschen in ihn.

Zu Hause erwartete Bernhard allerdings der nächste Streit mit seinem Sohn und es ging sogar soweit, dass Michael seinen Vater vor die Tür setzte. Im „Fasan“ traf er wieder auf Milla und er bemerkte schnell, dass sie mehr von ihm wollte, als nur ein kleines Plauderstündchen. Sie bot ihm sogar an, bei ihr zu übernachten. Später vergaß er sogar seine Handschuhe bei ihr in der WG. Dankbar nahm er zwar das Angebot an, aber er machte ihr klar, dass es keinen Sinn hatte mit ihnen beiden. Denn Bernhard wusste ganz genau: Denselben Fehler wie damals wollte er nicht schon wieder machen. Milla war natürlich traurig darüber. Besonders auch, weil er nach Indien wollte.

Aber da Bernhard begriffen hatte, dass es keine Einigung mehr zwischen ihm und seinem Sohn gab, bemühte er sich um eine Stelle in Indien und wollte so schnell wie möglich wieder aus Berlin raus. Er wartete nur noch auf die Bestätigung per Telegramm.

Zu Hause erwartete Bernhard allerdings der nächste Streit mit seinem Sohn und es ging sogar soweit, dass Michael seinen Vater vor die Tür setzte. Im „Fasan“ traf er wieder auf Milla und er bemerkte schnell, dass sie mehr von ihm wollte, als nur ein kleines Plauderstündchen. Sie bot ihm sogar an, bei ihr zu übernachten. Dankbar nahm er zwar das Angebot an, aber er machte ihr klar, dass es keinen Sinn hatte mit ihnen beiden. Denn Bernhard wusste ganz genau: Denselben Fehler wie damals wollte er nicht schon wieder machen. Milla war natürlich traurig darüber. Besonders auch, weil er nach Indien wollte.

Aber da Bernhard begriffen hatte, dass es keine Einigung mehr zwischen ihm und seinem Sohn gab, bemühte er sich um eine Stelle in Indien und wollte so schnell wie möglich wieder aus Berlin raus. Er wartete nur noch auf die Bestätigung per Telegramm.

In der Zwischenzeit hatte Michael über Iris Worte nachgedacht und sich doch überlegt, mit seinem Vater zu reden. Bernhard staunte, als sein Sohn ins Hotel kam. Ruhig hörte er ihm zu, was er ihm alles an den Kopf warf. Und die beiden Streithähne schafften es tatsächlich, sich zu versöhnen und auszusprechen. ( siehe Die Aussprache bei Michael Gundlach (ausführlich))

Beruhigt konnte Bernhard nun nach Indien fahren. Beiden war nun ein Stein vom Herzen gefallen, dass Vater und Sohn endlich zueinander gefunden hatten.


Der Hilferuf

Michael ist in der Praxis umgekippt. ( Folge 512 )

Als Bernhard zufällig bei einem Ärztekongress in Paris war, bekam er ein sehr besorgniserregendes Fax von Elke Opitz. Eigentlich sollte es nach Indien gehen, aber man hatte es Bernhard nach Paris nachgefaxt. Darin ging es um seinen Sohn, dem es wohl sehr schlecht ging. Er behauptete, einen inoperablen Gehirntumor zu haben und es wäre nicht mehr viel zu machen. Es war ein regelrechter Hilferuf von Michaels Sprechstundenhilfe, die sich keinen Rat mehr wusste. Bernhard eilte sofort nach Berlin, um sich von dem Gesundheitszustand seines Sohnes selbst zu überzeugen. Dort erklärte Elke ihm, dass er öfters umkippen würde, Schweißausbrüche bekam und sich auch sehr oft einfach einschloss und abkapselte. Außerdem war Michael sehr launisch und unberechenbar. Außerdem sagte sie ihm, dass sobald Michaels Anfälle kämen, er anfangen würde, autogenes Training zu machen, damit er wenigstens fähig war, sich um seine Patienten zu kümmern. Bernhard wollte natürlich wissen, ob sein Sohn Medikamente nehmen würde und Elke antwortete ihm, dass Michael sich das selbst verbot und sich nicht in seinem Beruf betäuben dürfte. Bernhard eilte sofort zu seinem Sohn.

Michael war natürlich stinksauer auf Elke und als sein Vater wieder aus dem Sprechzimmer gegangen war, war er sehr sauer und machte ihr unmissverständlich klar, dass es ein eklatanter Vertrauensbruch gewesen war, den Elke sich da geleistet hatte. Zumal er in einem Gespräch vorher es ihr ausdrücklich verboten hatte, sich noch einmal in seine Privatangelegenheiten zu mischen. Elke war kurz davor, zu weinen, sie hatte es doch nur gut mit ihrem Chef gemeint. Zum Glück kam Bernhard ihr zu Hilfe und meinte, es wäre das einzig Richtige gewesen, was Elke getan hatte, nämlich ihn zu Hilfe gerufen. Michael wehrte sich natürlich dagegen, brauste auf und meinte, er wäre doch selbst Arzt, ob Bernhard das vergessen hätte. Aber sein Vater meinte, er wäre nicht als Arzt zu ihm gekommen, sondern als sein Vater. Um ihm das zu zeigen, nahm Bernhard Michaels Gesicht in seine Hände und meine, er hätte aus den Fehlern der Vergangenheit gelernt. Und er würde seinen Sohn nicht noch einmal im Stich lassen! Langsam wurde Michael ruhiger und atmete erleichtert aus.

Er machte auch gar keine Anstalten mehr, seinen Vater rauszuwerfen, da er ja doch machen würde, was er wollte. Beim Frühstück wollte Bernhard natürlich wissen, ob Michael schon die Untersuchungsergebnisse bekommen hatte und was sie ergeben hätten. Fassungslos musste er aber erkennen, dass Michael noch gar nicht beim Arzt gewesen war. Er weigerte sich strikt, sich untersuchen zu lassen. Bernhard versuchte, seinen Sohn zur Vernunft zu bringen und redete ihm ganz schön ins Gewissen: „Ja, sind wir hier im Kindergarten?“ Doch Michael blieb stur und meinte, er wäre selbst Arzt und wüsste ganz genau, was ihm fehlte.

Er machte auch gar keine Anstalten mehr, seinen Vater rauszuwerfen, da er ja doch machen würde, was er wollte. Beim Frühstück wollte Bernhard natürlich wissen, ob Michael schon die Untersuchungsergebnisse bekommen hatte und was sie ergeben hätten. Fassungslos musste er aber erkennen, dass Michael noch gar nicht beim Arzt gewesen war. Er weigerte sich strikt, sich untersuchen zu lassen. Bernhard versuchte, seinen Sohn zur Vernunft zu bringen und redete ihm ganz schön ins Gewissen: „Ja, sind wir hier im Kindergarten?“ Doch Michael blieb stur und meinte, er wäre selbst Arzt und wüsste ganz genau, was ihm fehlte.


Die Diagnose

Bernhard erfährt, dass Michael keinen Gehirntumor hat( Folge 519 )

Doch was keiner wusste, dass Michael doch heimlich einen Termin bei einem Spezialisten ausgemacht hatte und es nur keinem gesagt hatte. Als Bernhard Michael aber zum Essen rufen wollte, hatte dieser keine Zeit, weil er zu beschäftigt war. Was ja erst mal nichts Ungewöhnliches ist. Doch bei genauerem Hinsehen sah Bernhard, dass Michael Fotos für Dominik von sich, Iris und dem Kleinen in ein Fotoalbum klebte. Bernhard hatte eine düstere Vorahnung und war sehr entsetzt. Es hatte etwas von einem Vermächtnis und Bernhard wusste weder ein noch aus. Elke dachte zwar, Michael würde wenigstens auf seinen Vater hören, doch Bernhard meinte, dass er auf IHN genauso wenig hören würde wie auf die anderen. Ihm wuchsen auch langsam die Sorgen über den Kopf. Er wollte seinem Sohn gerne helfen, doch konnte er ihn auch nicht zwingen, sich untersuchen zu lassen.

Erst als Bernhard später zufällig noch einmal in die Praxis kam und Elke meinte, Michael wäre im Park spazieren, fiel ihm der große Umschlag auf, der auf Elkes Schreibtisch lag. Beide merkten, dass es sich nicht um einen Patienten handelte, sondern dass es Michaels Untersuchungsergebnisse waren. Bernhard erkannte sofort den Absender: Prof. Krewel. Michaels Vater war zunächst erleichtert, dass sein Sohn doch noch zu einem Spezialisten gegangen war und wollte Michael die Ergebnisse natürlich geben. Doch dieser meinte nur: „Ich kenne sowieso das Ergebnis!“ Bernhard wollte wissen, ob er mit dem Professor telefoniert hatte, doch Michael meinte, wozu sollte er ihn belästigen, wenn er sowieso wüsste, was drin stand.

Jetzt hatte Bernhard langsam die Faxen dicke und riss kurzerhand selbst den Umschlag auf. Er musste endlich Gewissheit haben. Denn, nur wenn man das hatte, konnte man den Feind bekämpfen und Michael auch wirklich helfen. Und er staunte nicht schlecht, als er feststellen musste, dass das Ergebnis ohne Befund war. Michael war außer Gefahr und hatte überhaupt keinen Gehirntumor. Er hatte sich das alles nur eingebildet. Elke und Bernhard waren beide erst mal sehr erleichtert, doch nach einem ernsten Gespräch mit seinem Sohn erkannte Bernhard, dass Michael besessen von dem Gedanken war, todkrank zu sein. Er pflegte genussvoll eine krankhafte Todessehnsucht. Er steigerte sich total darin hinein, unheilbar krank zu sein und zweifelte sogar die Gerätemedizin an, die doch eh ungenau war in seinen Augen.

Doch egal, was Bernhard sagte, er redete bei Michael gegen eine Wand. Er wollte einfach keine positive Diagnose akzeptieren. Michael wollte es einfach nicht wahrhaben und zweifelte das Ergebnis sogar an, indem er noch ein zweites Gutachten wollte. Bernhard konnte es kaum glauben, sein Sohn war organisch völlig in Ordnung, doch seine Seele war krank. Und das war auch die Gefahr, wie er Elke erklärte. Die Psyche war eine enorme Kraft und wenn man sich einbildete, todkrank zu sein, war man es auch. Beide befürchteten, dass Michael sogar so weit gehen würde, dass er sich etwas antun könnte.



Der Rettungsplan

Natürlich würde Bernhard nicht tatenlos zusehen, bis es soweit war und sein Sohn sich etwas antun würde. Er traf sich im „Siggis“ mit Elke, um ihr seinen Rettungsplan zu erklären. Allerdings brauchte er dazu ihre Hilfe, um ihn durchführen zu können.

Bernhard ging zu seinem Sohn und entschuldigte sich in aller Form bei ihm, dass er nicht so viel Einfühlungsvermögen bewiesen hatte, was Michaels Krankheit betraf. Dieser fühlte sich in seinem Verhalten noch mehr bestätigt und versank förmlich in seinem Selbstmitleid. Bernhard spielte sein Spiel mit und meinte, inzwischen wäre ihm doch klargeworden, wie sehr sein Sohn doch leiden musste. Michael meinte, irgendwann würde sich eben doch das Blut melden, WENN einer ihn verstand, dann doch wohl sein Vater. „Vermutlich sind die Blutsbande die einzigen, die Zeit und Raum überwinden!“ Bernhard war hinter Michaels Rücken natürlich ziemlich genervt, dass er so im Selbstmitleid badete, was er ihm aber nicht zeigte. Michael ließ sich sogar so gehen, dass er seinen Vater in den Arm nahm und fest an sich drückte.

Hier kam der erste Teil von Bernhards Teil zum Tragen. Er meinte zu Michael, er wäre doch sicher zu geschwächt, um weiterhin in der Praxis zu arbeiten. Und Michael meinte, er hätte ja nie zu fragen gewagt. Leider klappte es nicht so, wie Bernhard es sich gewünscht hätte. Doch, es hatte den Anschein, als wenn Michael ihm richtig dankbar dafür war, dass er nun seine Praxis übernommen hatte, was er früher nie zugelassen hätte Und er konnte so alles besser für sein Ableben vorbereiten. Es schien, als wäre er beruhigt, die Praxis in guten Händen zu wissen. Es störte ihn nicht einmal, dass die Patienten von seinem Vater so begeistert waren, was Bernhard doch ein wenig Sorgen machte. Zumal der Konkurrenzreflex seines Sohnes bisher immer funktioniert hatte. Er konnte es nie haben, wenn jemand seinen Vater besser fand, was Michaels Ehrgeiz immer umso mehr angestachelt hatte.

Sogar seinen besten Freund Daniel verwies er an seinen Vater, obwohl Michael selbst ihm ein EKG machen wollte. Daniel fiel aus allen Wolken. Doch auch seine überraschten Worte, ob er tatsächlich einen Freund im Stich lassen wollte, kamen nicht an Michael heran. Er war nur noch sehr apathisch und hörte kaum noch zu. Er war mit seinen Gedanken schon längst woanders. Und Elkes Worte, dass die Patienten von Bernhard schwärmten, bestätigten Michael noch mehr in seinem Vorhaben, sich noch mehr zurückzuziehen. Er gestand Daniel, dass er doch nur weitergemacht hatte, weil er sich den Patienten gegenüber verpflichtet gefühlt hatte. Daniel meinte, er würde doch wieder besser aussehen, doch Michael winkte müde ab und meinte, auch Ärzte seien nicht unsterblich. Daniel war natürlich erschrocken, was aus seinem besten, einst so lebenslustigen Freund nach Iris Tod geworden war.

Am nächsten Tag ging Michael sogar ins „Siggis“ und verabschiedete sich sogar von seinen alten Freunden und bedankte sich für alles. Außerdem wollte er unbedingt mit Vera und Clemens Richter ins Reine kommen. Er meinte, irgendwann käme für einen immer mal der Tag, an dem er sich wünschte, alle seine Fehler wieder rückgängig machen zu können. Und er musste den beiden doch unbedingt alles erklären. Es dauerte eine Weile, bis Heiko und Daniel verstanden hatten, was er damit sagen wollte. Und als er meinte, dass es noch so viel zu tun gab und für Dominik auch noch gesorgt werden musste, wenn er nicht mehr da wäre, da fiel es den beiden wie Schuppen von den Augen. Doch sie waren beide so geschockt, dass sie kaum etwas entgegnen konnten und nur seine Hand erwiderten.

Bernhard merkte, dass er dringend zu Plan B greifen musste, bevor es zu spät war. Er hatte gehofft, dass die Sache mit der Praxis Michaels Lebensgeister wiederbelebt hätten. Doch leider war dem nicht so. Auch Elke meinte, für Michael wäre alles jetzt viel leichter, da Bernhard ihm nun auch noch die letzte Verantwortung abgenommen hatte.



( Wird natürlich in den nächsten Tagen ergänzt.... )

Verbindungen[Bearbeiten]




Hinweise

Dieser Charakter trat in folgendem Zeitraum auf

1990er 2000er 2010er
2 3 4 5 6 7 8 9 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 1 2 3 4 5
nein ja



nein

alle Charaktere

alle Charaktere
Hauptcharakter ehemalig (Vorname) • A. R. Daniel • Alexander Hinze • André Holm • Anna Meisner • Barbara Graf • Beatrice Zimmermann • Ben Bachmann • Bertram Köhler • Caroline Neustädter • Carsten Reimann • Charlotte Bohlstädt • Clemens Richter • Cora Hinze • Dascha Badak • Denise Köhler • Elisabeth Meinhart • Elke Opitz-Graf • Fabian Moreno • Florentine Spirandelli di Montalban • Frank Richter • Frank Ullrich • Franziska Bohlstädt • Heiko Richter • Henrik Beck • Inka Berent • Iris Cöster • Jacky Krüger • Jan Wittenberg • John Bachmann • Jonas Vossberg • Julia Backhoff • Julia Blum • Jörg Reuter • Jürgen Borchert • Karsten Richter • Katja Wettstein • Kim Scheele • Lara Kelm • Lena Bachmann • Lenny Cöster • Lilo Gottschick • Lucy Cöster • Lukas Heitz • Manjou Neria • Marc Hansen • Marie Balzer • Marina Geppert • Markus Born • Martin Wiebe • Matthias Zimmermann • Melissa Becker • Michael Gundlach • Milla Engel • Moritz Demand • Nataly Jäger • Nele Wenzel • Nico Weimershaus • Oliver Engel • Oswald Löpelmann • Patrizia Bachmann • Paula Rapf • Peter Becker • Philip Krüger • Pia Bachmann • Rainer Falk • Rebecca Scheele • Ricky Marquart • Rita Sahmel • Sandra Ergün • Saskia Rother • Sebastian Winter • Steffi Körte • Tanja Seefeld • Till Kuhn • Tim Böcking • Tina Zimmermann • Tom Lehmann • Vanessa Moreno • Vera Richter • Vincent Buhr • Xenia di Montalban
Nebencharakter ehemalig (Vorname) • ? Gerlach • ? Wolbeck • Alexandra Linden • André Amos • Anette Arndt • Angela Bernett • Angela Rother • Angelika Heinz • Anna Galuba • Anne Backhoff • Annette Döring • Annette Probst • Anni Kauffeld • Anton Kordes • Antonia Hinze • Arne Blund • Arthur ? • Arthur Rankert • Bajan Linostrami • Benito ? • Benjamin Neustädter • Benni Dobler • Benno Schäfer • Bernhard Gundlach • Berthold Becker • Betty Becker • Birgit Seitz • Bruno Zampieri • Carola Richter • Caroline Carnet • Casimir von Leibhold • Cecil Pitt • Claire Latour • Claus Koch • Cornelia Blau • Dagmar Jäger • Daniela Zöllner • Dark Circle Knights • David Balzer • David Repkow • Desiré Sass • Dieter Nowak • Doris Hinze • Dorothea Thalberg • Eberhard Reuter • Edith Nowak • Edward Mallen • Elinor Schwarz • Elvira Kamp • Elvira Krohn • Erik West • Erwin Becker • Eva Reichel • Eva Worch • Felix Böcking • Felix Reinecke • Filiz Ergün • Florian May • Frank Scholz • Franz Minden • Frederic Ahlbeck • Friedhelm Hahnich • Fürst Albert Spirandelli di Montalban • Fürstin Theresa Spirandelli di Montalban • Gaby Marquart • Georg Bernhard • Gerd ? • Gerda Becker • Gertrud Reuter • Gregor ? • Guido Ahrens • Gundula Jellinghaus • Götz von der Heide • Hakan Buran • Hans-Henning Kluge • Harry Zasske • Hartmut Söllner • Harumi Shimizu • Heike Rieckmann • Heinrich Rother • Helga Markmann • Helge Küppner • Henriette Spirandelli di Montalban • Herbert Schüttler • Hilde Lehmann • Hilde Reim • Holger Bachstein • Hugo ? • Ida Krenzlin • Ines Sommerfeld • Ingrid Eggert • Isabelle Bornat • Jana Chadley • Jennifer Gruber • Jessica Gruber • Jessica Naumann • Joanne Pitt • Jonathan Chadley • Josef Mader • Juliane Welker • Julius Lehmann • Just Friends • Jürgen Kühling • Kaan Demir • Kalle Groß • Karen Blum • Karin Becker • Katharina Turm • Katja Weiland • Kemal Özgül • Kevin Schäfer • Kike Valdez • Kim Miller • Klaus Kettner • Konrad Eggert • Konrad Scholl • Lars Klingenthal • Lena Hartwick • Lena Runge • Lisa Ritter • Lisa Stein • Lotte Michalak • Lucilectric • Manfred Kowalski • Marcel Bork • Mareike Simmer • Margot Hahnich • Maria Schmidt • Martha Neumann • Martin ? 2 • Martin Sommer • Martina Wiesmann • Mascha Marcks • Max Probst • Meike Voss • Michael DeJong • Michael Kammerlander • Michael Vocke • Mona Dorngräber • Murphy • Natalie Büscher • Nicole Marschner • Nils Barkhoff • Olaf Breuer • Oliver Arndt • Otto Kowalski • Pascal Morgenstern • Patricia Koller • Pauline Schuhmacher • Perdita Llorca • Peter Scholz • Richard Steinkamp • Robert Deuerling • Robert Linden • Roland Biedermann • Rolf Breitner • Ronny Heller • Rosalinde Blümel • Rudi Lehmann • Rüdiger Opitz • Sabine Böcking • Sam Michalak • Sebastian Hinze • Sebastian Reim • Siggi ? • Silver Moon • Simon Nilsson • Simone Sontheimer • Simone Steinkamp • Soapy • Sophia ? • Sophie von Strehlow • Stefan Herzfeld • Steffen Jente • Susanne Limbach • Sven Lutterbek • Sveta Lewandowska • Sybille Vogler • Sybille Wenzel • Tanja Marein • Thea Klein • Theo Hanke • Thomas Lemke • Thomas Schmidt • Thorsten Scheele • Tiffany Bankett • Trude Hahnich • Ulf Glemser • Ursel Sommer • Ursula Berger • Ute Lorenz • Uwe Glaatz • Vera Trebe • Walter Bornat • Walter Johannsen • Werner Reinfeld • Wilfried Richter • Wolfgang Braun • Yasmin Hüttermann • Zoe Latour

acdb6bea4db146d2a99ff5072e3422a8